Linkaufbau 2017

 

Was zählt beim Linkaufbau 2017 ?

 

Auch 2017 besteht die Herausforderung im Bereich Suchmaschinenoptimierung zweifellos darin, gute bis sehr gute Platzierungen bei Google zu erreichen. Dass dies aufgrund eines immer besser und feiner eingestellten Google Algorithmus nicht wirklich einfacher wird, steht außer Frage. Eines ändert sich auch im Jahr 2017 nicht, die notwendige Kreativität. Diese ist zwingend entscheidend, um sich erfolgreich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Deshalb gewinnen auch Links von Bildern und Videos mehr und mehr an Bedeutung. Außerdem sind nach wie vor Links aus thematisch passendem Content von vertrauenswürdigen Seiten das Non-Plus Ultra. Klar ist auch, dass gute Rankings auch 2017 ohne gute Backlinks schier unmöglich sind.

 

Die starken Trends beim Thema Suchmaschinenoptimierung setzen sich auch 2017 fort, Content ist King gilt mehr als jemals zuvor, mehr dazu weiter unten. Ebenfalls gehören nach wie vor Backlinks zu den wichtigsten Ranking-Faktoren, hier gewinnt Qualität immer mehr an Bedeutung, ganz klar zählt 2017 das Motto: Qualität geht vor Quantität.

 

Beim Linkaufbau 2017 wäre es wichtig, sich nicht nur auf sozialen Netzwerken zu präsentieren, sondern wirkliche Kampagnen zu bieten, die Mehrwert bieten und die Nutzer anlocken. Sei es, je nach Webseite und Angebot, ein kostenfreies Gewinnspiel oder kostenfreie Inanspruchnahme von Dienstleistungen. Der Nebeneffekt ist, dass die Leute die Webseite besuchen und sich so das Besucheraufkommen verbessert, was auch Google nicht entgeht sowie anderen Suchmaschinen.

 

Was hat sich im Jahr 2016 geändert? Das Thema mobile-friendly, also geeignet und optimiert für mobile Nutzung, manchmal auch Responsive genannt hat definitiv extrem an Bedeutung gewonnen und ist inzwischen ein ernst zu nehmender Ranking-Faktor geworden. Allerdings sollten ökonomisch denkende Webseitenbetreiber nicht nur dies zum Anlass nehmen, ihre Seite zu überarbeiten und auf Responsive Design umzustellen. Bei zum Teil über 50% mobiler Nutzung wäre es unternehmerischer Unsinn das Thema zu vernachlässigen, denn ein schlechtes Erlebnis dauert nur Sekunden, dann ist Ihre Seite beim Nutzer abgemeldet. Dann interessieren auch keine guten Rankings mehr, dieser Kunde ist verloren.

Gute Links zu akquirieren wird wichtiger und gleichzeitig anspruchsvoller. Deshalb macht es mehr denn je Sinn, mit dem Link Building Spezialisten zu beschäftigen, die Erfahrung und Kontakte haben. Doch einiges lässt sich durchaus selbst machen.

 

Gastartikel sind im Jahr 2017 beim Linkaufbau weiterhin allgegenwertig und dürfen nicht fehlen, um sich nach oben zu katapultieren. Im Übrigen sind so wertvolle Kontakte zu knüpfen, die möglicherweise auch im Verlauf der eigenen Webseite hilfreich sein können.

Worauf muss geachtet werden?

Beim Aufbau von Links muss auf Mehrwert und Nutzen geachtet werden. Es gilt mehr denn je: Schreiben Sie Ihre Texte für den Nutzer, nicht für die Suchmaschine. Früher und auch im Jahr 2016 wurden Webseiten auf die Schnelle gefertigt, einfach ein Paar Texte hin geklatscht und gehofft, dass neben Backlinks das große Geld und der große Besuchersturm kommen würden. Falsch gedacht, Google hat sich mit Hilfe von Algorithmen weiter entwickelt und kann künstliche Links feststellen, reinen Spam-Linkaufbau und wenig Mehrwert für den Leser. So sind auch Blogs mittlerweile in ihrer Schuldigkeit, genauer auf den echten Mehrwert für Besucher zu achten, um in Suchmaschinen oben mitspielen zu können. Geändert hat sich aus diesem Anlass vorwiegend die Strenge mit der Webseiten bewertet werden sowie der Linkaufbau.

Was hat sich im letzten Jahr geändert? 

Die Qualität der Links hat sich eindeutig verändert. Wo früher die Quantität von Bedeutung war, hat Google allen voran den Mehrwert neu im Fokus gerückt. Hier zählen nicht mehr die Menge an Backlinks, sondern die Mehrwerte. Do Follow und No Follow sollte sich in einem gesunden Mix wiederfinden, die Webseiten sollten nicht ein reines Link-Gespamme sein, sondern tatsächlichen Mehrwert bieten, die Unterseiten müssen gefördert werden und die Linktexte sollen variieren. Die Veränderungen sind maßgeblich für den guten Content auf manchen Seiten verantwortlich und dafür, dass die Link-Spammer endlich keine Chance mehr haben, den ganzen Tag weiter oben in Suchmaschinen mitzuspielen.

Wie wird der Wert eines Links bewertet? 

Anhand von Algorithmen werden die Links bewertet. Google ist hier Meister des Algorithmus, sodass schlechte Links mit wenig Mehrwert, falschen Webseiten, Spams & Co schnell ausgesondert werden. Das bedeutet, dass eine Webseite mit Link zu einem Lexikon auch wirklich zu einem Lexikon führen muss. Es wird somit auch geprüft, ob die Links wirklich da hingehen, wo sie hingehen sollen und nicht auf Unterseiten, um sich erst einmal zu Recht zu suchen. Nicht zu vergessen, dass ein natürlicher Link mehr Aufmerksamkeit bekommt, weil dieser freiwillig gesetzt wurde. Auch der Mehrwert auf der Webseite ist wichtiger geworden, um guten Content zu liefern. Einfach nur inhaltloses "Bla..Bla..Bla.. Link" funktioniert längst nicht mehr. Auch die Varianzen sind wichtig, wie oft wurde derselbe Link genutzt? Wird mit Links in Foren gespammt? All das wird in der Bewertung einfließen und dafür sorgen, nach oben in den Suchmaschinen zu rutschen oder weiterhin keine Beachtung zu finden.

Was macht einen Link zu einem guten Link? 

Ein guter Link wurde natürlich aufgebaut. Gerne auch komplett freiwillig, weil diese besonders gern gesehen werden. Ein Link muss zudem gut im Text eingebaut werden und nicht in einen Vierzeiler. Denn nur so ist ein Link als guter Link zu werten. Selbstverständlich spielt auch die Zielseite eine Rolle und ob der Linke dazu passt, um von einem guten Link ausgehen zu können.

Welchen Stellenwert hat Linkaufbau 2017? 

Häufig schon für tot erklärt ist Linkaufbau nach wie vor einer der 3 wichtigsten Faktoren, um gute Rankings erzielen zu können. Das sagt übrigens Google selbst. Von Google kommt im Oktober 2016 folgendes Zitat: „
Ranking ohne Links ist wirklich sehr schwer“ (frei übersetzt). Wobei das Thema Linkaufbau scheinbar einen schalen Beigeschmack bekommen hat. Doch Linkaufbau kann und soll ja auch konform mit den Richtlinien von Google sein. Es ist ein Missverständnis, wenn jemand sagt, natürlicher Linkaufbau bedeutet, die Links müssen von ganz alleine kommen. Das ist einfach purer Unsinn. Natürlich darf und soll man Linkaufbau betreiben, aber eben in Übereinstimmung mit den Google Richtlinien. Ein guter, nachhaltiger, qualitativ hochwertiger Linkaufbau muss sein, um sich in den Suchmaschinen nach oben zu bringen. Dass Links nach wie vor extrem wichtig sind, zeigt ein weiteres Zitat von Google, auf die Frage was denn aktuell die wichtigsten Ranking Faktoren sind: „Es ist Content (Inhalt) und es sind Links zu Ihrer Seite“. Wer schlau ist, wird nicht gegen Google arbeiten, sondern diese Hinweise ernst nehmen.


Was bedeutet Linkmix und was heißt das beim Linkaufbau? 

Ein Linkmix ist die einzige Möglichkeit, beim Linkaufbau auf die Dauer erfolgreich zu sein. Unnatürliche Links und Backlinks fallen bei den Google-Algorithmen schnell auf. Anders sieht es mit ganz natürlichen Links aus, die zu einem guten Linkmix dazugehören. So sind Webseiten, die zur eigenen Webseite verlinken freiwillig und haben damit einen natürlichen Linkaufbau unterstützt, den die Suchmaschinen gerne hervorheben. Es darf natürlich auch der eine oder andere Link in Foren zu sehen sein oder anderswo mit Backlinks, aber der natürliche Linkmix ist entscheidend und nachweisbar für den Erfolg verantwortlich. Valide Links sind enorm wichtig sowie die Mischung aus Do-Follow und No-Follow. Selbst die geografische Herkunft der Links muss beachtet werden und nimmt Einfluss auf den Linkaufbau. Daher empfiehlt es sich, sich in Ruhe umzusehen, wie das andere Unternehmen machen, welche Produkte wie oft verlinkt werden und by the way - den Content der Webseiten samt Links nicht vergessen. Denn dann klappt es mit dem Linkmix und dem Linkaufbau.

Was sind die schlimmsten Fehler beim Linkaufbau? 

Ein großer Fehler beim Linkaufbau ist es, immer denselben Linktext und dasselbe Linkziel zu nutzen. Das kommt gar nicht gut an. So bauen viele ihre Links auf und da reagiert Google rigoros und streng. Somit gilt es hier immer zu variieren. Auch ist es wichtig darauf zu achten, wohin die Links führen. Spam-Seiten & Co sind heiß begehrt, aber bringen nichts ein, weil Google auch hier schnell die Schotten schließt und die Besucher fernbleiben werden. Nicht zu vergessen, dass ein Link einer deutschen Webseite seriöser wirkt, als ein Link über Hunde, der nach China führt. Somit sind sprachliche Regionen bei den Links auch korrekt zu setzen. Selbstverständlich darf kein Link zu einer verbotenen Seite führen, was im Übrigen auch zu rechtlichen Problemen führen kann. Diese Fehler begehen viele beim Linkaufbau und jetzt gilt es, diese zu vermeiden. Links zu Seiten, die Fehlermeldungen wie 404 aufweisen, sind ebenfalls keine Hilfe. 

Wie erkennt und bewertet Google gute und schlechte Links? 

Google hat gewisse Algorithmen, um Spam-Webseiten zu erkennen, einen Linkaufbau der unnatürlich und künstlich wirkt sowie Webseiten, die keinen Mehrwert liefern. Einst war es Google womöglich egal, welche Webseiten oben stehen, so wirkte es für den Leser, aber mittlerweile sind die oberen Webseiten die, die den besten Content bieten, einen natürlichen Linkaufbau bevorzugen, einen Linkmix garantieren und absolut alles perfekt ist. Fehler dürfen sich einschleichen, aber Google achtet genau.

Guter Linkaufbau bedeutet heute also für Google folgendes: Ein guter Linkmix aus Do Follow und No Follow, mehrwertige Texte auf der Websiete ( je nach Themen ) und kein Spam. Natürlicher Linkaufbau ist im Übrigen auch gern gesehen.

Schlechter Linkaufbau bedeutet, dass es unnatürliche Links sind, gespammt in Foren & Co, immer derselbe Linktext und dasselbe Linkziel genutzt wird sowie die Webseiten eigentlich nur für den Spam da sind.

Das erkennt Google dank interner Algorithmen genau und auch die Mitarbeiter prüfen das immer mal wieder. Aus diesem Anlass lohnt es sich nicht, sich den Spaß mal zu erlauben, sondern sollte von vorneherein ein guter Linkaufbau getätigt werden.


Praxistipps - wie kommt man an gute Links? 

Gute Links sind beispielsweise all jene Links, die von anderen Webseiten mit einem guten Ruf getätigt werden. Diese gelten als natürlich und sind im Übrigen auch freiwillig. Google kann schnell herausfinden, welche Links käuflich sind und nur ein Ziel haben, den Besuchertraffic zu steigern. Gute Links führen zu seriösen Webseiten mit Mehrwert. Nicht zu vergessen, dass die Linkziele sich von den Linktexten stets unterscheiden und es keine hunderten Links von einem und demselben Linktext/-ziel gibt. Derweil ist es wichtig, dass Do Follow und No Follow beinhaltet werden, um von guten Links sprechen zu können. So bekommt man letzten Endes gute Links und wenn die Webseite guten Mehrwert bietet, dann geben andere Webseiteninhaber, Shops & Co im Übrigen gerne einen freiwilligen Link, um den Linkaufbau zu unterstützen.

Welche weniger bekannte Linkquellen kann man nutzen? 

Ob Pressemitteilung, einen unbekannten Blog, ein Gästebuch oder ein Forum. Überall werden früher oder später Links zu finden sein. Je erfolgreicher das Forum, desto uninteressanter kann es sein, was auch für die restlichen Seiten gilt, um einen guten Linkaufbau zu nutzen. Es empfiehlt sich auf weniger bekannte Linquellen zu achten. Seien es neue Blogs oder sogenannte Nischenseiten. Bei vielen Blogs und Gästebüchern sind Do Follow und No Follow Links möglich, was den Linkaufbau deutlich vereinfacht. Pressemitteilungen gilt es besser auf Portalen zu veröffentlichen, die manuel prüfen und gerne länger brauchen. So ist das Spamaufkommen vermieden und es kann davon ausgegangen werden, dass es die Seiten nicht zu intensiv gibt. Webspider ist allerdings trotzdem ein Hingucker für den Linkaufbau, wenn es schnell gehen muss. 

Blogs wie : Metaroll.de, blogalog.de, blogscene.de oder bloggeramt.de sind Möglichkeiten, um eine gute Linkquelle zu benutzen. Bei Pressemitteilungen wären artikelpresse.de, azine.de oder fair-news.de sicherlich ebenfalls als Hingucker zu werten und für einen guten und weniger bekannten Linkaufbau dienlich.

Man sieht als Laie selber, dass der Linkaufbau nur auf dem ersten Blick etwas kompliziert wird und im Nachhinein durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Jeder ist in der Lage, den Linkaufbau positiv zu beeinflussen, um bei Google & Co weiter oben gefunden zu werden. Wir haben für Sie die aktuellsten 20 Praxistipps für den Linkaufbau 2017 zusammen gestellt, den kompletten Artikel finden Sie hier:
Linkaufbau 2017 – Praxistipps.


Wie gut sind Links von YouTube Videos? 

Links bei YouTube einzubauen ist nicht schwer, aber wie gut sind diese Links eigentlich? Zunächst einmal muss davon ausgegangen werden, dass die Links in Videos nur einen Sinn haben, wenn der Channel häufig besucht wird. Dann ist das Besucheraufkommen auch deutlich zu steigern. Es ist jedoch wichtig, dass schon ein wenig Text dabei ist und kein Link-Spamming. Auch ist es weiterhin wichtig, wenn man sich der Linksetzung in YouTube Videos bedient, dass es immer andere Ziele sind und Linktexte, weil sonst hat der Erfolg auch hier seine Grenzen. Gesagt werden kann, dass ein großes Besucheraufgebot bei guten YouTube Videos garantiert ist und somit ein Link durchaus sinnvoll ist, wenn dieser in YouTube Videos eingebaut wird.

 

Wer mehr zum Thema Video und Videomarketing erfahren möchte, dem empfehle ich den folgenden Artikel: Videomarketing-Tipps

 

Sie erreichen uns per Mail unter vogel@pressemann.com oder per Telefon: 07251-9196118

 

Herzliche Grüße

Rüdiger Vogel

www.seomarktplatz.de

www.pressemann.com