Gute Links - Schlechte Links

 

Linkaufbau 2017

 

Der Linkaufbau im Jahre 2017 ist so aufwändig wie noch nie, gleichzeitig aber nach wie vor eine der wichtigsten Rankingfaktoren.

 

Allerdings sind die Anforderungen an gute und wirksame Links deutlich größer geworden. Woran liegt das? Leider muss man sagen, dass es an Suchmaschinen Optimierer liegt, nicht nur aber wohl schon zu einem großen Teil.

 

Warum? Um Kunden zu gewinnen und zufrieden zu stellen, wird optimiert was das Zeug hält, alles was funktioniert um die Rankings zu verbessern wird genutzt, so war es bisher. Das Ergebnis? Viele, völlig sinnlose Maßnahmen die zu Links führen, haben dabei geholfen, Seiten, die wenig Nutzen für den User haben, weit nach vorne in den Index zu bringen.

 

Das Problem: Das ist nicht im Sinne von Google und auch nicht im Sinne der Nutzer. Deshalb ist Google inzwischen extrem gut darin geworden, unnatürlichen Linkaufbau zu erkennen und geht gnadenlos dagegen vor.

 

Was gilt also im Jahr 2017?

 

Im Grunde ist die Antwort einfach: Alles was gut ist für den Nutzer, für Ihre Interessenten, für Ihre Kunden ist auch gut für Ihr Listing.

 

Das Problem: Wie immer ist die Umsetzung etwas schwieriger. Man könnte ja sagen, ok, dann liefere ich einfach gute Inhalte und dann klappt das schon. So einfach ist es leider nicht, denn Sie sind ja nicht alleine, Ihre Wettbewerber sind schon längst auf die gleiche Idee gekommen und so wetteifern 50 Seiten mit gutem Inhalt um die ersten 3 Plätze.

 

Was also ist zu tun? Woran sollte man arbeiten? Und was sollte man tunlichst unterlassen?

 

Eines ändert sich auch im Jahr 2017 nicht, die notwendige Kreativität. Diese ist zwingend entscheidend, um sich erfolgreich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Deshalb gewinnen auch Links von Bildern und Videos mehr und mehr an Bedeutung. Außerdem sind nach wie vor Links aus thematisch passendem Content von vertrauenswürdigen Seiten das Non-Plus Ultra. Klar ist auch, dass gute Rankings auch 2017 ohne gute Backlinks schier unmöglich sind, allerdings gilt mehr als jemals zuvor: Qualität geht vor Quantität.

 

Beim Linkaufbau 2017 wäre es wichtig, sich nicht nur auf sozialen Netzwerken zu präsentieren, sondern wirkliche Kampagnen zu bieten, die deutlich erkennbaren Mehrwert haben, und die Nutzer anlocken. Sei es, je nach Webseite und Angebot, ein kostenfreies Gewinnspiel oder kostenfreie Inanspruchnahme von Dienstleistungen, kostenlose Downloads, kostenlose Umfragen – das alles hilft, Interesse für Ihr Angebot zu erhalten und erhöht die Chance, dass andere Seiten auf Ihr Angebot verlinken. Der Nebeneffekt ist, dass deutlich mehr Leute Ihre Webseite besuchen und sich so das Besucheraufkommen verbessert, was auch Google nicht entgeht sowie anderen Suchmaschinen.

 

Was hat sich weiterhin geändert? Das Thema mobile-friendly, also geeignet und optimiert für mobile Nutzung, manchmal auch Responsive genannt, hat definitiv extrem an Bedeutung gewonnen, und ist inzwischen ein ernst zu nehmender Ranking-Faktor geworden. Allerdings sollten ökonomisch denkende Webseitenbetreiber nicht nur dies zum Anlass nehmen, ihre Seite zu überarbeiten und auf Responsive Design umzustellen. Bei zum Teil über 50% mobiler Nutzung wäre es unternehmerischer Unsinn das Thema zu vernachlässigen, denn ein schlechtes Erlebnis dauert nur Sekunden, dann ist Ihre Seite beim Nutzer abgemeldet. Dann interessieren auch keine guten Rankings mehr, dieser Kunde ist verloren.

Gute Links zu akquirieren wird wichtiger und gleichzeitig anspruchsvoller. Deshalb macht es mehr denn je Sinn, mit dem Link Building Spezialisten zu beschäftigen, die Erfahrung und Kontakte haben. Doch einiges lässt sich durchaus selbst machen.


Was macht einen Link zu einem guten Link? 

Ein guter Link wurde natürlich aufgebaut. Gerne auch komplett freiwillig, weil diese besonders gern gesehen werden. Ein Link muss zudem gut im Text eingebaut werden und nicht in einen Vierzeiler. Denn nur so ist ein Link als guter Link zu werten. Selbstverständlich spielt auch die Zielseite eine Rolle und ob der Link dazu passt, um von einem guten Link ausgehen zu können.

 

Wundern Sie sich bitte nicht über diese relativ kurze und allgemeine Antwort. Zu diesem Thema gibt es ganze Bücher, es wäre völlig aussichtslos in Kürze eine auch nur annähernd umfassende Antwort zu geben. Es gibt aber eine sehr gute Richtlinie, die Ihnen hilft, einen guten Link zu erkennen und das hat etwas mit gesundem Menschenverstand zu tun.

 

Versuchen Sie sich mal aus Ihrer Rolle als Webseitenbetreiber auszuklinken und stellen Sie sich vor, Sie würden einen Blog oder eine Webseite zu dem gleichen Thema anbieten. Jetzt stoßen Sie durch Zufall auf Ihre Webseite und lesen den Inhalt (den Sie gerade erstellt haben). Und jetzt stellen Sie sich die Frage (in Ihrer Rolle als fremder Blogbetreiber): Würde Sie der Inhalt, den Sie gerade gelesen haben, so umhauen, dass Sie den Inhalt unbedingt verlinken müssen? Würden Sie den Eindruck haben, dass Sie diese außergewöhnliche Beschreibung keinesfalls Ihren Lesern vorenthalten dürfen? Wenn dem so ist, dann ist Ihr Inhalt verlinkungswürdig. Ist dem nicht so (nach meiner Erfahrung trifft das leider auf über 90% aller Webseiten zu), dann sollten Sie so lange an Ihrem Inhalt arbeiten, bis die o.g. Kriterien erfüllt sind.

Welchen Stellenwert hat Linkaufbau 2017? 

Häufig schon für tot erklärt ist Linkaufbau nach wie vor einer der 3 wichtigsten Faktoren, um gute Rankings erzielen zu können. Das sagt übrigens Google selbst. Von Google kommt im Oktober 2016 folgendes Zitat: „
Ranking ohne Links ist wirklich sehr schwer“ (frei übersetzt). Wobei das Thema Linkaufbau scheinbar einen schalen Beigeschmack bekommen hat. Doch Linkaufbau kann und soll ja auch konform mit den Richtlinien von Google sein. Es ist ein Missverständnis, wenn jemand sagt, natürlicher Linkaufbau bedeutet, die Links müssen von ganz alleine kommen. Das ist einfach purer Unsinn. Natürlich darf und soll man Linkaufbau betreiben, aber eben in Übereinstimmung mit den Google Richtlinien. Ein guter, nachhaltiger, qualitativ hochwertiger Linkaufbau muss sein, um sich in den Suchmaschinen nach oben zu bringen. Dass Links nach wie vor extrem wichtig sind, zeigt ein weiteres Zitat von Google, auf die Frage was denn aktuell die wichtigsten Ranking Faktoren sind: „Es ist Content (Inhalt) und es sind Links zu Ihrer Seite“. Wer schlau ist, wird nicht gegen Google arbeiten, sondern diese Hinweise ernst nehmen.



Was sind die schlimmsten Fehler beim Linkaufbau? 

 

Weil die Fehler beim Linkaufbau inzwischen zahlreich sind, hier der Versuch einer halbwegs übersichtlichen Auflistung in Form von Fragen. Nähere Beschreibung dazu finden Sie überall im Internet:

 

Ist die linkgebende Domain bereits von Google abgestraft?

Ist die linkgebende Domain sprachlich unpassend?

Ist die linkgebende Webseite thematisch völlig unpassend?

Verwenden Sie immer den gleichen Linktext?

Verlinken Sie fast immer auf das gleiche Linkziel?

Ist die linkgebende Seite für Linkverkauf bekannt?

 

Natürlich gibt es noch eine ganze Reiher weiterer Merkmale und Kriterien, woran man einen schlechten Link erkennt?

 

 

Praxistipps - wie kommt man an gute Links? 

Natürlich sind die Links am besten, die jemand freiwillig und völlig ohne Aufforderung setzt. Wie geht so etwas? Indem Sie Inhalte produzieren, die nicht nur für Ihre Zielgruppe extrem nützlich und hilfreich sind, sondern auch noch so außergewöhnlich, dass andere Seiten aus Ihrer Branche darauf aufmerksam werden und gerne zu Ihnen verlinken. Das kann zum Beispiel eine einmalig gute Infografik sein, es könnte ein extrem interessantes Video sein, es kann eine bis dahin einmalige Aktion sein und vieles mehr. Hier ist Kreativität gefragt.

 

Solche Links sind ein Glücksfall, leider allerdings sind diese Links viel zu selten, als dass man sich darauf verlassen könnte. Nachfolgend daher einige Anregungen, wo und wie man ebenfalls an gute, funktionierende Links kommt.

 

 

Tipp 1: Google Business

 

Einer der vielen Google Dienste, der noch eher unbekannt ist, aber nichtsdestoweniger durchaus sehr wertvoll sein kann, sowohl als Traffic Lieferant, wie auch als Linkquelle, hier ganz besonders wertvoll, wenn es um bessere Platzierung im lokalen Umfeld geht.

 

Hier ist der Link zu Google Business:

https://www.google.de/intl/de/business/

 

Warum Google Business?

 

Sie erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Netz.

Sie verbessern deutlich Ihre Platzierung bei der lokalen Suche.

Sie erhalten einen wertvollen Link von einem Google Dienst.

 

 

Tipp 2: PDF Sharing Seiten

 

Bei diesen Seiten können Sie ein PDF Dokument hochladen, das Ihren Text und bereits die von Ihnen gewünschten Links erhält.

 

Dadurch bekommen Sie mehr Öffentlichkeit, nehr Bekanntheit und neue Backlinks. Hier sind einige der bekanntesten PDF Sharing Seite es gibt allerdings noch eine große Reihe weiterer Seiten:

 

http://scribd.com

http://zippyshare.com

http://fliiby.com/

https://docs.google.com

www.slideshare.net

www.issuu.com

https://www.docdroid.net/

https://pdfsharing.com/

 

 

Tipp 3: YouTube Links

 

Nach unserer Erfahrung unterschätzen die meisten die Wirkung von YouTube Links oder Links von anderen Videoseiten. YouTube ist natürlich sehr bekannt als Videoseite, nur wenige nutzen dort eigene Videos aber kaum jemand nutzt YouTube strategisch und sinnvoll als Linkquelle. Das ist ein Fehler, denn richtig genutzt, kann YouTube Ihren Rankings gleich nzweifach helfen.

 

Zum einen können Sie mit einem Video, dessen Titel gut gewählt ist und Ihre wichtigste Suchphrase enthält und dessen Beschreibung dazu passend erstellt wurde relativ schnell bei YouTube gut gelistet sein. Je nach Suchwort Kombination gelingt es sogar oftmals innerhalb kurzer Zeit dort auf in den TOP-3 zu landen. Was haben Sie davon, außer ein gut besuchtes Video? Nun ein bei YouTube gut gelistetes Video wirkt sich auch auf das entsprechende organische Ranking der jeweiligen Suchwort Kombination aus, so dass sich auch in der organischen Suche Ihr Ranking dadurch verbessert.

 

Die zweite positive Wirkung erzielen Sie dadurch, dass auch Videos selbst in der organischen Suche bei Google gelistet werden. Nicht selten gelingt es so, gleich zwei gute Platzierungen in den TOP-10 zu erreichen.

 

Woran liegt diese zweifache Wirkung? Wie Sie wissen gehört YouTube ja zum Google Konzern, darüber hinaus bildet YouTube inzwischen die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und zweimal dürfen Sie raten, wie hoch Google einen Link von YouTube einschätzt.

 

Noch weiter erhöhen lässt sich diese Wirkung, wenn Sie Ihr Video bei mehreren Videoportalen einstellen und verlinken, wenn Sie eine deutsche Webseite betreiben, dann vornehmlich bei deutschen Video Seiten, und so bekommen Sie auch hier jeweils einen guten Link.

 

 

Tipp 4: Einträge in Branchenbuchverzeichnisse

Ich sehe schon im Geiste, wie viele von Ihnen jetzt abwinken – das ist doch ein alter Hut, funktioniert heute nicht mehr – Branchenbücher sind doch Abzocke…. Usw.

Das mag alles sein und dennoch gibt es auch heute noch gute Branchenbücher, bei denen es sich lohnt, sich einzutragen.



Wichtige Voraussetzung:

Sie sollten im Vorfeld gut recherchieren und sich dafür wirklich Zeit nehmen. Die Auswahl der richtigen Branchenbücher entscheidet hier über die Wirkung. Die Branchenbücher sollten zu Ihrer Branche passen, ansonsten macht ein Eintrag keinen Sinn, je spezielle das Branchenbuch und je besser es zu Ihrer passt, umso besser.

Die zweite Voraussetzung ist das jeweilige Branchenbuch selbst. Hier gilt es, die Qualität der jeweiligen Webseite, insbesondere aus SEO Sicht zu beurteilen. Ist das Branchenbuch noch aktuell? Wie viele Eintragungen gibt es? Hat die Webseite eine vernünftige Anzahl an Besuchern? Handelt es sich nur um eine Auflistung die niemand interessiert oder bietet die Seite einen Nutzen für die Suchenden? 

Sie werden bei guter Recherche immer eine gewisse Anzahl von Branchen Bücher finden, die obige Voraussetzungen erfüllen. Der Eintrag erfordert ebenfalls ein wenig Zeit, rechnen Sie insgesamt mit Recherche und Eintrag bei ca. 20 Branchenbüchern mit 5-6 Stunden. Die Zeit ist aber gut angelegt. Nicht nur die Links, die Ihnen in jedem Fall helfen sondern oftmals erhalten Sie über gut gewählte Branchenbücher auch interessierte Besucher, die sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch in Käufer verwandeln lassen.
TIPP: Es gibt natürlich auch eine ganze Reihe von kostenpflichtigen Branchenbüchern, bei denen sich ein Eintrag ebenfalls oftmals lohnt. Manche davon bieten auch einen kostenlosen Basis Eintrag, oder einen kostenlosen Eintrag für eine gewisse Zeit an. Das würde ich ebenfalls empfehlen, auch wenn der Link dann nur für eine gewisse Zeit besteht, können Sie in dieser Zeit möglicherweise bereits einige Besucher und Aufträge verzeichnen. Vielleicht läuft es ja so gut, dass Sie sich entschließen, den Eintrag kostenpflichtig beizubehalten.

Beispiele dafür sind:
http://www.gelbeseiten.de/gsservice/Kostenloser-eintrag

https://services.dasoertliche.de/services/schnupperpaket/sp/


Bewertungsportale: Ganz ähnliches gilt für einen Eintrag in sog. Bewertungsportale, auch hier lohnt sich eine Recherche sowie eine Registrierung und Hinterlegung Ihres Firmenporträts, unabhängig davon, ob Sie dann das Bewertungsportal auch nutzen.

 

 

Tipp 5: Eigenen Podcast erstellen

 

Zugegeben, dies ist eher ein langfristiger Weg, allerdings in vielen Branchen äußerst interessant als Neukundenkanal. Sie erhalten auch neue Links für Ihre Seite, nur für den Linkaufbau ist dieser Weg aber deutlich zu aufwändig.

 

Andererseits gibt es Beispiele aus jüngster Zeit, dass sich neue Podcast Anbieter in sehr kurzer Zeit eine ansehnliche Hörerschaft von vielen Tausend regelmäßigen Hörern aufbauen konnten. Es gibt nicht viele Wege, wo dies möglich ist, deshalb durchaus überlegenswert. Hier gibt es eine kurze Anleitung dazu: http://praxistipps.chip.de/eigenen-podcast-erstellen-eine-anleitung_38792

 

Viel Erfolg bei der Umsetzung.

 

Es versteht sich von selbst, dass im Rahmen einer solchen Artikelserie nicht alle Aspekte und Details angesprochen werden können. Fehlt Ihnen etwas Wichtiges? Schauen Sie doch einfach mal auf meiner Seite www.seomarktplatz.de Hier habe ich eine ganze Reihe weiterer, nützlicher und hilfreicher Informationen für Sie bereitgestellt.

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihnen die Artikelserie gefallen hat. Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen, Kritik? Ich freue mich auf Ihr Feedback, am besten per Mail, an vogel@pressemann.com

 

Viele Grüße

Rüdiger Vogel